31.10.2007

Österreichs Importverbot für GVO-Maissorten auf der Kippe

Das nationale Verbot von zwei gentechnisch veränderten Maissorten steht in Österreich auf der Kippe.Die EU-Kommission werde wahrscheinlich Österreich in den kommenden drei Wochen auffordern, den Import und die Verarbeitung von MON810 und von T25 zuzulassen, schreibt der Wiener Agrarpressedienst AIZ.

 
25.10.2007

Drei GVO-Mais und Zuckerrübensorten in der EU zugelassen

Der gentechnisch veränderte (GVO) Mais "Herculex" sowie Verarbeitungsprodukte daraus dürfen in die EU eingeführt werden.Die EU-Kommission hat am 24. Oktober grünes Licht für diese Sorte gegeben, nachdem sich der EU-Ministerrat nicht zu einer klaren Entscheidung durchringen konnte. Dies berichtet die Agrarzeitung "Ernährungsdienst" auf ihrer Internetseite. Gleichzeitig erhielten zwei weitere GVO-Maissorten sowie eine gentechnisch veränderte Zuckerrübe die Zulassung für den Import und die Vermarktung der daraus hergestellten Futter- und Lebensmittel. Der Anbau in der EU stand nicht zur Debatte. Die Genehmigung der GVO-Maissorten ermöglich den Import von Futtermitteln aus den USA, die von manchen Tierhaltern sehnsüchtig erwartet würden, heisst es weiter.

Quelle: AHO

 
25.10.2007

Bundestag stärkt ökologische Landwirtschaft

Entgegen ursprünglichen Kürzungsabsichten bleibt das Bundesprogramm Öko­lo­gischer Landbau in 2008 voraussichtlich doch mit 16 Millionen Euro solide finanziert. Dies haben die Koalitionsfraktionen im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Ver­brau­cher­­schutz des Deutschen Bundestages am 24.10.2007 beschlossen. Der Deutsche Bauern­verband (DBV) hatte sich im Vorfeld für diesen Schritt eingesetzt und erwartet dadurch die Stärkung der deutschen Biolandwirte auf dem zunehmend von Rohstoff­knappheit und steigenden Importen geprägten Biomarkt.

 
25.10.2007

Alternative Legehennenhaltung für Tiere belastend

Legehennen in Boden - und Freilandhaltung sind einer Vielzahl von Stressoren ausgesetzt. Krankheiten, Kannibalismus und Sterblichkeitsraten seien bei Hühnern in alternativen Haltungssystemen sogar häufiger und höher als bei Käfighennen. Dies ist einem Bericht der bayrischen Agrarministeriums zu entnehmen, der am Mittwoch im Agrarausschuss des Landtags vorgelegt wurde. Der Bericht fasst eine Vielzahl von wissenschaftlichen Studien vor allem von Bundes- und EU-Institutionen zusammen. Die Grünen im Bayrischen Landtag und Tierschützer kritisierten den Bericht heftig, ohne selbst wissenschaftlich haltbare Fakten vorzulegen.

Quelle: AHO

 
18.10.2007

Bericht über die Mitgliederversammlung 2007 der ADT am 15. Oktober 2007 in Brüssel

Das Forschungsprojekt Welfare Quality® für artgerechte Tierhaltung, die Blauzungenkrankheit und die Strategie der EU bei der Salmonellenbekämpfung standen im Mittelpunkt der diesjährigen Mitgliederversammlung der ADT am vergangenen Montag in Brüssel. ADT-Präsident Reimer BÖGE konnte in der Landesvertretung von Baden-Württemberg neben den 13 Mitgliedsorganisationen zahlreiche Gäste von der Europäischen Kommission, dem Europäischen Parlament, den Vertretungen des Bundes und der Länder sowie von befreundeten Verbänden begrüßen.

 
16.10.2007

Schulungsmaterialien / E-Learning-Module für die Wertschöpfungskette "Schwein"

Qporkchains Q-PorkChains heißt das neue EU-Forschungsprojekt, das die Abläufe in der Schweinefleisch-Produktion verbessern will. Daran arbeiten in den nächsten fünf Jahre rd. 100 Wissenschaftler und Wirtschaftsvertreter aus insgesamt 21 Ländern. Der Zentralverband der Deutschen Schweineproduktion e.V. nimmt als Multiplikator und regionaler Kontaktpartner an dem Projekt teil.
Grundsätzlich können sich aber alle Marktbeteiligten am Projekt beteiligen. Eine Möglichkeit ist z.B. das Einbringen von Ideen und Wünschen für Schulungsmaterialien oder E-Learning Module. Hierfür wurden über die Internetseite von Q-PorkChains eigens eine Umfrage gestartet:>>>
 
16.10.2007

Bundesrat will farbliche Kennzeichnung von Gammelfleisch

In einer heute gefassten Entschließung verlangt der Bundesrat die farbliche Kennzeichnung so genannten "Gammelfleisches". Die Bundesregierung soll sich für eine europaweite Regelung einsetzen, nach der tierische Nebenprodukte - auch K3-Material genannt - eindeutig und dauerhaft als solche erkennbar sind. Mittels Farbstoffen oder ähnlichem soll das Fleisch so markiert werden, dass man es auch nach der Verarbeitung als für den menschlichen Verzehr ungeeignetes Produkt identifizieren kann. Die Länder verweisen darauf, dass eine nationale Regelung zum Verbraucherschutz vor dem Hintergrund des gemeinsamen Marktes nicht ausreichend sei. Der Bundesrat fordert außerdem, auf Gemeinschaftsebene ein Rückmeldesystem für dieses Fleisch zu etablieren. Um eine ordnungsgemäße Verwendung von K3-Material sicherzustellen, müsse neben der Kennzeichnung auch die Rückverfolgung lückenlos möglich sein. Der Bundesrat reagiert mit seiner Entschließung auf die jüngsten Fälle von Fleischskandalen, bei denen für den menschlichen Verzehr ungeeignete Produkte illegal in die Lebensmittelkette eingeschleust wurden. Bereits im Jahr 2006 und zuletzt im März 2007 hatte er entsprechende Entschließungen gefasst; eine europaweite Regelung steht jedoch noch aus.


Quelle: AHO

 
16.10.2007

Bundesrat will weniger Prüfungsaufwand beim Tiertransport

Der Bundesrat will erreichen, dass bestimmte - besonders sachkundige - Berufsgruppen von einer gesonderten Prüfungspflicht für gewerbliche Tiertransporte ausgenommen werden. Einen entsprechenden Verordnungsentwurf hat der Bundesrat heute beschlossen.

 
12.10.2007

Kühe in Weidehaltung produzieren im Winter mehr Methan als Stalltiere

Auf Weiden gehaltene Kühe produzieren im Winter mehr klimaschädliches Methangas als im Stall lebende Rinder und verstärken so den Treibhauseffekt. Dieses Ergebnis publiziert ein Team aus Wissenschaftlern des Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit (GSF) in Neuherberg bei München und deren tschechischen Kollegen von der Akademie der Wissenschaften in Budweis im Fachjournal "Nature". Das Ergebnis sei vor allem im Hinblick auf den Ökolandbau interessant, sagte der Leiter der Studie, Michael Schloter vom GSF-Institut für Bodenökologie, am Mittwoch gegenüber der Presse.

 
08.10.2007

Freilandeier: Dioxingehalte von der Dauer des Auslaufes abhängig

In der EU wurde ein Dioxin-Grenzwert von 3 pg TEQ/ Gramm Fett für Eier festgelegt. Regelmäßig lassen Meldungen über erhöhte Dioxingehalte in Eiern aus Freilandhaltung aufhorchen. Niederländische Wissenschaftler der Wageningen Universität haben untersucht, welche Faktoren für die erhöhte Dioxingehalte verantwortlich sind. 

Für ihre Untersuchungen hatten sie Eier, Regenwürmer und Böden von 34 Bio - Legehennenbetrieben mit Auslaufhaltung untersucht. Bei den Eiern wurden Werte zwischen 0.4 und 8.1 pg TEQ)/g Fett gemessen. Neun der 34 Bio-Betriebe überschritten bei den Eiern den EU-Grenzwert von 3 pg TEQ/ Gramm Fett. Zusätzlich überschritten acht Eiproben in der Summe von Dioxin und den Dioxin-ähnlichen polychlorierten Biphenylen (DL-PCB) den EU-Grenzwert, so dass zehn von 34 Bio-Betrieben nicht verkehrsfähige Lebensmittel produzierten.

Es bestand keine statistisch signifikante Korrelation zwischen den Dioxin � Gehalten in den Böden bzw. Regenwürmern und Eiern. Hingegen konnte ein Zusammenhang zwischen der Aufenthaltszeit im Freiland und der Dioxinbelastung der Eier hergestellt werden. Diese Ergebnisse bestätigen die Beobachtung in der Praxis, dass die Dioxingehalte in Freilandeier immer dann sinken, wenn Legehennen wegen Vogelgrippe im Stall bleiben müssen. Das Problem liegt offensichtlich in der Haltungsform.

Freilandhennen nehmen beim Picken und Scharren im Freiland mit Dioxinen kontaminierte Bodenpartikel auf und lagern sie dann im Fettanteil der Eier ein. In der alternativen Legehennenhaltung (Freilandhaltung und intensiver Auslaufhaltung) ist es bisher nicht gelungen, die Dioxingehalte von Eiern auf das niedrige Niveau von Käfigeiern zu senken.


Quelle: AHO

 
Seite: 1 2 3 ⋅⋅⋅ 212 213 214 215 216 217 218 ⋅⋅⋅ 230 231 232