01.06.2021

DGfZ-Ehrenpräsident Dr. Otto-Werner Marquardt mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Dr. Otto-Werner Marquardt

Dr. Otto-Werner Marquardt

Auf Vorschlag von Ministerpräsident Stephan-Peter Weil verlieh der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Herrn Dr. Otto-Werner Marquardt das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Die feierliche Aushändigung dieses Ehrenzeichens erfolgt im Sommer 2021 durch den Landrat Peter Bohlmann in Verden.

Dr. Marquardt erhält die Auszeichnung vor allem für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement für die unabhängige Förderung der Nutztierwissenschaften, insbesondere für die Tierzucht und Tierhaltung in Deutschland. Als Präsident der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde e. V. (DGfZ) setzte er sich von 2010 bis 2019 unermüdlich national und international für die Belange der deutschen Nutztierhaltung ein. Besonders wichtig waren ihm zukunftsweisende Anliegen, wie der Klimawandel, das Tierwohl, die Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration, neue Züchtungstechniken, die Zukunft der Milchkuhhaltung, die Biodiversität sowie die Tiergenetischen Ressourcen. In seiner Amtszeit brachte Marquardt seine Erfahrungen als langjähriger Geschäftsführer des größten deutschen Holsteinverbands in zahlreichen Stellungnahmen und Positionspapieren der DGfZ ein. Er scheute sich nie, auch schwierige Themen anzustoßen und die Branche zu durchaus kritischen Diskussionen einzuladen. Dabei zeichnet er sich besonders durch seine hervorragende kompetente und visionäre Mittlerrolle zwischen Wissenschaft, Verwaltung und Praxis aus. Seine Expertise ist gefragt, nicht nur im Rahmen von interdisziplinären Dialogveranstaltungen mit dem Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung (BMEL) oder in der Europäischen Vereinigung für Tierwissenschaften (EVT), zum Beispiel bei der Verfassung des neuen Strukturpapiers. Er ist auch ein gern gesehener Moderator verschiedener Fachveranstaltungen und unterstützt bis dato als Berater das Kuratorium des Leibniz-Instituts für Nutztierbiologie (FBN) in Dummerstorf. Noch in seiner aktiven Präsidentschaft engagierte sich Dr. Marquardt als Mitautor bei der kürzlich erschienenen Broschüre Neue Wege der Tierzucht für eine nachhaltige Nutztierhaltung des BMEL. Auch die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses liegt ihm am Herzen. Immer wieder motiviert er junge Menschen, sich in der Forschung zur Verbesserung der Tierhaltung und Tierzucht zu engagieren. Er war zudem prägend für viele Weichenstellungen, von denen die DGfZ bis heute profitiert

Dr. Marquardt hat die Zukunft der Branche in über 30 Jahren nicht nur maßgeblich beeinflusst, sondern mit seiner Arbeit auch zur Existenzsicherung landwirtschaftlicher Betriebe beigetragen. Er verhalf der Zuchtregion Niedersachsen zur internationalen Beachtung. Bereits 2010 wurde Otto-Werner Marquardt von der DGfZ für seine Verdienste mit der Adolf-Köppe-Nadel geehrt. Neben seinem Fachwissen liegt der Erfolg von Dr. Marquardt vor allem auch in seiner kollegialen und menschlichen Art begründet.  

Der amtierende Bundespräsident Frank Walter Steinmeier sagte 2018 anlässlich einer Feier zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes: Wir brauchen Menschen, die Probleme nicht nur beklagen und darauf warten, dass der Staat oder die Politik sie lösen, sondern die selbst aktiv werden. Wir brauchen Intellektuelle, die Stellung beziehen und Debatten anstoßen – und die zugleich Widerspruch ertragen, weil sie wissen, dass zur Demokratie auch die Vielfalt der Meinungen gehört. Diesem Anspruch wird Dr. Otto-Werner Marquardt gerecht, so die DGfZ-Geschäftsführerin Dr. Bettina Bongartz. Gemeinsam mit der Geschäftsführung ist es ihm in kurzer Zeit gelungen, die Gesellschaft als einen wichtigen, kompetenten Ansprech- und Kooperationspartner für seine heterogene Mitgliederschaft sowie für Bund und Länder zu etablieren. Ehren- und Hauptamt der DGfZ gratulieren zu dieser hohen Auszeichnung ganz herzlich, erklärte Dr. Erwin Hasenpusch, Präsident der DGfZ.

Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland (Bundesverdienstkreuz) wird an in- und ausländische Frauen und Männer für politische, wirtschaftlich-soziale und geistige Leistungen verliehen sowie für alle besonderen Verdienste um die Bundesrepublik Deutschland, z. B. auch Verdienste aus dem sozialen, karitativen und mitmenschlichen Bereich. Es sind Verdienste, die in der Regel unter Zurückstellung der eigenen Interessen über einen längeren Zeitraum mit erheblichem Einsatz erbracht wurden.

Quelle: DGfZ