15.08.2007

Milchkuhfütterung mit Silage: Säuregehalt beeinflusst Futteraufnahme

Wie sich die während der Fermentation von Silagen entstehenden Produkte auf Futteraufnahme, Milchleistung und Milchinhaltsstoffe auswirken, wurde im Rahmen einer Dissertation an der Universität Kiel anhand von Literaturangaben statistisch untersucht. 

So wirkt sich die während der Fermentation entstehende Essigsäure deutlich negativ auf die Futteraufnahme aus, wenn Grob- und Konzentratfutter getrennt vorgelegt werden. Der Gehalt an Essigsäure (g/kg Trockenmasse) scheint damit zur Schätzung der Silagetrockenmasse-Aufnahme die am besten geeignete Einzelvariable zu sein. Ein deutlicher Einfluss weiterer kurzkettiger Fettsäuren oder auch des Ammoniakgehalts auf die Silageaufnahme war nicht festzustellen. Negativ auf die Futteraufnahme wirken sich auch lösliche Stickstoffverbindungen aus, die beim Proteinabbau während der Silierung entstehen. Dagegen konnten für die biogenen Amine, die bei der Decarboxylierung von Aminosäuren durch Clostridien gebildet werden, negative Auswirkungen nicht eindeutig nachgewiesen werden. 

Wird die Futterration als Gesamtmischration (total mixed ration - TMR) angeboten, wirkt der Gesamtsäuregehalt der Ration als stärkster negativer Faktor für die Futteraufnahme. 

Auswirkungen der Fermentationsprodukte auf Milchleistung und -zusammensetzung sind nur schwach ausgeprägt. Bei getrennter Futtervorlage hat der Gehalt an organischer Masse in der Frischsubstanz den stärksten positiven Einfluss. In der Gesamtmischration gehen negative Einflüsse hauptsächlich auf eine verminderte Futteraufnahme zurück. Da die Modelle zur Schätzung von Futteraufnahme, Milchleistung und -zusammensetzung noch Restvarianzen von 20 bis 40 Prozent aufweisen, sollten die Schätzungen noch weiter verbessert werden, so das Ergebnis dieser statistischen Auswertung.


Quelle: AHO

 
07.08.2007

MKS in Großbritannien: EU verhängt differenziertes Exportverbot

Die EU hat nach dem Ausbruch der Maul- und Klauenseuche in England einen Exportstopp für Vieh und landwirtschaftliche Produkte aus Großbritannien verhängt.

 
01.08.2007

Blauzungenkrankheit breitet sich in Rheinland-Pfalz weiter aus

Bei einem Schaf und zwei Rindern aus dem Landkreis Altenkirchen wurde im Landesuntersuchungsamt (LUA) das Virus der Blauzungenkrankheit nachgewiesen.

 
31.07.2007

Änderung der Gentechnik-Kennzeichnung:

DVT warnt vor Verbrauchertäuschung

 
30.07.2007

EFSA: Gen-Futtermittel haben keinen Einfluss auf Fleisch, Milch oder Eier

Genveränderte Futtermittel haben aus wissenschaftlicher Sicht keinerlei negativen Einfluss auf Fleisch, Eier oder Milch.

 
25.07.2007

Bauernverband rät weiterhin vom GVO-Anbau ab

„Auch nach dem neuen Entwurf zum Gentechnik-Gesetz bleiben wir aufgrund der unveränderten Haftungsregelungen dabei, vom Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen abzuraten“. Dies erklärte der Deutsche Bauernverband (DBV), nachdem Bundeslandwirt­schaftsminister Horst Seehofer am 24. Juli 2007 auf einer Pressekonferenz in Berlin über die wichtigsten Inhalte des geplanten Gesetzes informiert hatte.

 
24.07.2007

Neue Viehverkehrsverordnung

Am 14. Juli 2007 ist die Ablöseverordnung der Viehverkehrsverordnung in Kraft getreten.
 
16.07.2007

EU: Fischmehl-Verfütterung an Rinder wieder ermöglichen

Das Europäische Parlament (EP) fordert, dass Fischmehl künftig wieder an Wiederkäuer verfüttert werden darf. Auf Initiative britischer Abgeordneter wurde diese Woche eine entsprechende Resolution verabschiedet, wie der österreichische Agrarpressedienst AIZ berichtet. In England gibt es eine Tradition, junge Rinder mit Fischmehl zu füttern, was seit der BSE-Krise nicht mehr möglich ist. In Deutschland wurden im Jahr 2000 noch jährlich über 200.000 Tonnen Fischmehl an Schweine und Hühner verfüttert. Inzwischen sind es nur noch 14.000 Tonnen, die in Mischbetrieben mit spezieller Genehmigung an die Tiere verfüttert werden.

Quelle: AHO


 
12.07.2007

Nordrhein-Westfalen: Neue Studie 'from farm to fork'

Landesamt untersuchte Entwicklungstendenzen 'von der Schweineerzeugung bis zum Verbraucher'.

 
Seite: 1 2 3 ⋅⋅⋅ 203 204 205 206 207 208 209 ⋅⋅⋅ 218 219 220