23.02.2016rss_feed

10. Schweine-Workshop in Uelzen: Neue Herausforderungen für die Schweinezucht und -haltung

Von links nach rechts: Gerhard Schulz (AR-Uelzener Vers.) Dr. O. Marquardt (Präsident der DGfZ), Dr. Hölscher (Vorstand Uelzener Vers.), Prof. Dr. E. Kalm(CAU Kiel).

Von links nach rechts: Gerhard Schulz (AR-Uelzener Vers.) Dr. O. Marquardt (Präsident der DGfZ), Dr. Hölscher (Vorstand Uelzener Vers.), Prof. Dr. E. Kalm(CAU Kiel).

Fachliche Diskussionen zwischen Wissenschaft und Praxis auf höchstem Niveau standen im Mittelpunkt des 10. Schweine-Workshops, der unter der Federführung von Professor Dr. Dr. h. c. mult. Ernst Kalm von der Kieler Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität Kiel, der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde e.V. (DGfZ), dem Zentralverband der Deutschen Schweineproduktion e.V. (ZDS) und der Uelzener Allgemeinen Versicherung vom 16. bis 17. Februar 2016 in Uelzen veranstaltet wurde. Rund 100 Teilnehmer aus Wissenschaft, Ministerien, Zucht- und Absatzorganisationen, Beratung und Praxis informierten sich und diskutierten engagiert zum Thema Herausforderungen in der Schweinezucht und -haltung.

 


24 hochkarätige Referenten beleuchteten ein breites Spektrum an aktuellen Themen, wie Struktur- und Entwicklungstendenzen, neue Leistungsmerkmale, aktuelle Gesundheitskonzepte, neue Züchtungsstrategien wie Genomische Selektion und Fragen des Managements zu den Themen- Tierschutz / Tierwohl.

Die deutsche Schweineproduktion steht unter einem enormen Anpassungsdruck. Der Strukturwandel hin zu immer größeren Betrieben, optimierter Technik und weiterer Spezialisierung setzt sich unvermindert fort. In seinem Grußwort betonte der Präsident der DGfZ, Dr. Otto-Werner Marquardt, dass die unbestreitbar großen Leistungen der Schweineproduktion auch im Sinne von ökonomischer, sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit heute von großen Teilen aus Politik, Medien und Öffentlichkeit aber leider ganz anders wahrgenommen werden. Neben dem derzeitigen Marktgeschehen stehen auch Aspekte wie Verbesserung des Tierwohls, Optimierung des Antibiotikaeinsatzes sowie Ressourceneffizienz und Umweltschutz im Fokus der Diskussionen, die die wirtschaftliche Situation für die Schweinehalter zusätzlich verschärfen. Kurzfristige Lösungen zur Umsetzung von Verbraucherwünschen lassen sich ohne fundierte wissenschaftliche Erkenntnisse nicht erzielen. Die DGfZ hält es daher für dringend erforderlich, dass die Diskussion versachlicht und ein nachhaltiger Dialog zwischen Sektor und Gesellschaft , aber auch der Politik, geführt wird.

Der Workshop lieferte wertvolle Hinweise und Erkenntnisse und zeigte Perspektiven für die deutsche Schweineproduktion auf, wie die Herausforderungen durch die sich ändernden wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen erfolgreich bewältigt werden können.


 

Der Tagungsband (Heft 69 der DGfZ-Schriftenreihe) kann bei der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde e.V. (DGfZ), Adenauerallee 174, 53113 Bonn, Fax 0228-9144766. E-Mail: info@dgfz-bonn.de für 10,00 € zzgl. Porto und Verpackung angefordert werden.

Weiter Informationen zum Tagungsband und eine Online-Bestellmöglichkeit finden Sie hier: /list_schriftenreihe.html

Quelle: DGfZ

Cover Schriftenreihe 69