EU-Projekt ValuSect

November 2021, Brüssel - Das ValuSect-Konsortium wird am 6. Dezember 2021 seinen zweiten Call für Interessierte veröffentlichen, die sich für einen Gutschein (voucher) zur Unterstützung Ihrer unternehmerischen Tätigkeiten bewerben können. Ein Budget von 440.000 € wird in Form von Dienstleistungen für KMUs in Nordwesteuropa zur Verfügung gestellt, um sie bei der Entwicklung ihrer innovativen Idee rund um essbare Insekten zu unterstützen. Die Bewerber werden gebeten, bis zum 7. Januar 2022 ein Formular mit allgemeinen Informationen über ihr Unternehmen und ihre innovative Idee im Bereich der essbaren Insekten einzureichen. Die erfolgreichen KMUs werden im März 2022 eine Antwort erhalten.

Quelle: DGfZ

Ein Gutschein-Call für die Insekten als Futtermittel wird am 17. Januar 2022 veröffentlicht.

Das junge Unternehmen PROBENDA GmbH ist Vorreiter in der Produktion von Nutztierfutter aus Insekten. Vor wenigen Tagen erhielt das Start Up aus Pfungstadt als erstes und bisher einziges deutsches Unternehmen die Zulassung Schweine- und Hühnerfutter aus der Schwarzen Soldatenfliege herzustellen. Erst im September diesen Jahres gab das EU-Parlament den Weg dafür frei. Bisher durften die proteinreichen Insekten nur zur Fütterung von Fischen in Aquakultur verwendet werden.

Quelle: PROBENDA

Als Teil des EU-Projektes Interreg Nordwesteuropa hat das im Dezember 2019 gestartete Projekt ValuSect insektenbasierte Lebensmittel für die Humanernährung im Fokus und Heuschrecken, gelbe Mehlwürmer und Grillen untersucht. Im Januar 2021 bewarb sich das Konsortium auf eine weitere Ausschreibung zur Einbindung des Futtermittelsektors in das Projekt. Ab April 2021 wird das Projekt ValuSect nicht nur die Entwicklung von Insekten als Lebensmittel unterstützen, sondern seine Forschung und den Wissenstransfer auch auf dem Bereich Tierfutter ausweiten. Die Schwarze Soldatenfliege (Hermetia Illucens) wird aufgrund ihres hohen Potenzials ebenfalls Bestandteil der Forschung sein. Die federführende Partnerorganisation ist die Thomas-More-Hochschule für angewandte Wissenschaften in Flandern/Belgien.

Seit April 2021 engagiert sich die Deutsche Gesellschaft für Züchtungskunde e.V. als neues Mitglied in diesem sehr zukunftsweisenden EU-Projekt, in dem Insekten als weitere Proteinquelle erforscht und unternehmerische Innovationen gefördert werden. Des Weiteren sollen das bereits bestehende umfangreiche Wissen auf diesem Gebiet sowie neue Erkenntnisse in die Branche kommuniziert werden.

DGfZ

Informationen zu dem innovativen EU-Projekt, an dem sich die DGfZ beteiligt finden Sie auch hier: