Europäisches Parlament unterstützt Verfütterung von PAP an Geflügel und Schweine

Angesichts des in der EU bestehenden Protein-Defizits unterstützen die Abgeordneten der Europäischen Parlaments die Idee, sogenannte PAP (Processed animal protein / behandelte tierische Eiweiße) für die Fütterung von Schweinen und Geflügel zuzulassen.
Das Verbot von Kannibalismus müsse bestehen bleiben und lediglich verarbeitete tierische Proteine, die für den menschlichen Verzehr geeignet sind, dürften genutzt werden, so die Abgeordneten. Zu den strikten Bedingungen zähle, dass verarbeitete tierische Proteine von Arten kommen müssen, die keine Beziehung zu TSE-Erkrankungen haben und nur an Nicht-Pflanzenfresser verfüttert werden dürfen. (AHO)