Züchter starten „Code of Good Practice“ für die Tierzucht in Brüssel

- Transparenz in Bezug auf die verschiedenen Aspekte der Lebensmittelproduktion ist wichtig. Der Code-EFABAR soll zu einem verantwortungsvollen und transparenten Zucht-und Reproduktionsprozesses beitragen. -

Anfang April diesen Jahres wurde der Code - EFABAR, der freiwillige Verhaltenskodex für Tierzucht und Reproduktion, in Brüssel überprüft und aktualisiert. Mit dem Kodex – EFABAR zeigen Tierzüchter ihr Engagement und ihre Verantwortung für die Zucht und gehen über die bestehenden Rechtsvorschriften hinaus.

Da Tierzüchter am Anfang der Lebensmittelerzeugung stehen, tragen sie eine besondere Verantwortung. Der Code of Good Practice für Nutztierzucht und Reproduktion befasst sich daher mit den Fragen der nachhaltigen Tierzucht, der Lebensmittelsicherheit und der öffentlichen Gesundheit, der Produktqualität, der genetischen Vielfalt, der Effizienz, der Umweltverträglichkeit, der Tiergesundheit, dem Tierschutz und den Zucht-und Reproduktionstechnologien. Er soll zur Sicherheit der oben genannten Aspekte beitragen.

Für viele Züchter und Zuchtunternehmen stellt der Code – EFABAR auch ein ausgezeichnetes Instrument zur Kommunikation gegenüber Handelspartner und der Gesellschaft dar.

Der Code - EFABAR ist eine Initiative des Europäischen Forums für Nutztierzüchter (EFFAB). Der Kodex wird alle drei Jahre überprüft und aktualisiert. Das neueste Update ist für 2014/2016 erstellt worden. Das dänische Pig Research Centre erhielt das erste Zertifikat des neuen Code - EFABAR für den Zeitraum 2014/2016.

Weitere Informationen zum Code – EFABAR und zur Zertifizierung finden Sie hier: http://www.responsiblebreeding.eu/.

Quelle: DGfZ