01.02.2007

Landwirtschaftliche Berufsbildung und Agrarforschung weiter stärken

Sonnleitner im Gespräch mit Bundesbildungsministerin Schavan

Nicht nur eine qualitativ hochwertige und praxisorientierte Berufsbildung, sondern auch eine leistungsfähige und innovative Agrarforschung sind tragende Säulen für die erfolgreiche Zukunft der Land- und Agrarwirtschaft in Deutschland. Aufgrund der beschleunigten technischen und strukturellen Veränderungen in der gesamten Agrar- und Ernährungswirtschaft werden Bildung und Forschung zukünftig einen noch größeren Stellenwert für die Zukunftssicherung der Land- und Agrarwirtschaft und der ländlichen Räume in Deutschland einnehmen. Diese Auffassung äußerten der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Gerd Sonnleitner, und der DBV-Bildungsbeauftragte Hans-Benno Wichert in einem Spitzengespräch mit Bundesbildungsministerin Dr. Annette Schavan am 31. Januar 2007 in Berlin.

Schavan unterstrich die besondere Bedeutung der Aus- und Weiterbildung als Wettbewerbsfaktor für den grünen Bereich. Eine gestärkte Berufsbildung im Agrarbereich sei für die gesamte Gesellschaft von Bedeutung. Hierbei werde sie den Berufsstand in gemeinsamer Arbeit mit dem Bundeslandwirtschaftsministerium als zuständiges Fachministerium unterstützen. Nach Einschätzung der Bundesbildungsministerin werden die Agrarberufe inzwischen in der breiten Öffentlichkeit als ein dynamischer und selbstbewusster Wirtschaftsbereich mit attraktiven Bildungs- und Beschäftigungschancen wahrgenommen. Nun gelte es, den Menschen im ländlichen Raum die hohe Bedeutung von Bildung und Forschung für die Agrarwirtschaft aufzuzeigen. Hierbei wird Schavan den Berufsstand beispielsweise bei Aktionen im Rahmen der Internationalen Grünen Woche oder bei ähnlichen Veranstaltungen zur Seite stehen. Ausdrücklich würdigte die Ministerin den Positivbeitrag des grünen Bereichs zum Ausbildungspakt durch die steigenden Ausbildungszahlen in den landwirtschaftlichen Berufen.

Im Bereich der Agrarforschung ist nach gemeinsamer Auffassung von Bundesbildungsministerium und DBV eine bessere Koordinierung und eine neue strategische Gesamtausrichtung unbedingt erforderlich. Hier wird Schavan aktiv dabei mitwirken, die Qualitäts- und Wettbewerbsförderung der Agrarforschung zu unterstützen.

Quelle: PM des DBV