02.09.2021

TVT: Einschränkung der Behandlungsmöglichkeiten für Nutz-, Haus- und Heimtiere sind keineswegs zielführend

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V. (TVT):  Einschränkung der Behandlungsmöglichkeiten für Nutz-, Haus- und Heimtiere sind keineswegs zielführend. Der Verband unterstützt zwar die Zielrichtung des Antrags der Europäischen Arzneimittel Agentur (EMA), nämlich Antibiotika-Resistenzen zu vermeiden und tierschutzwidrige Praktiken in der Nutztierhaltung zu unterbinden. Allerdings seien Einschränkungen der Behandlungsmöglichkeiten für Nutz-, Haus- und Heimtiere keineswegs zielführend. Tieren eine notwendige antibiotische Behandlung zu verweigern ist tierschutzwidrig! Ein Verbot dieser Behandlungen trägt kaum dazu bei, Antibiotikaresistenzen zu vermeiden oder das Tierwohl bei Nutztieren zu verbessern. Hier sind in den jeweiligen Themenbereichen eigene Strategien zu verfolgen., so Dr. Andreas Franzky, Vorsitzender der TVT. Deshalb unterstützt die TVT, ebenso wie der Deutsche Tierschutzbund, die Initiativen der Bundestierärztekammer (BTK) und des Bundesverbandes praktizierender Tierärzte (bpt), die sich gegen das Verbot aussprechen. Die TVT fordert eine sachliche Diskussion fern von gegenseitigen polemischen Vorwürfen. So muss im Sinne des One-Health-Gedankens ein verantwortungsvoller Umgang mit Antibiotika gefördert werden und der Einsatz sowohl im Tier- als auch im Humanbereich weiter verringert werden.

Quelle: aho/DGfZ