Das ISPA der Hochschule Vechta führt Studie zur Geflügelgrippe durch

Ende 2005 ist das aus Südostasien stammende Geflügelpestvirus H5N1 in Europa angekommen, dem bereits weltweit über 130 Menschen zum Opfer fielen. Auch die Auswirkungen auf die Geflügelwirtschaft sind immens: Ca. 35 Mio. getötete Tiere, Einfuhrbeschränkungen und eine rückläufige Verbrauchernachfrage nach Geflügelfleisch haben zu Verlusten in Milliardenhöhe geführt. Allein in Deutschland musste ein 40 % iger Rückgang im Geflügelfleischverkauf verzeichnet werden, der geschätzte Umsatzeinbußen von ca. 160 Mio. eur mit sich trug. Somit würde ein Ausbruch dieser Geflügelkrankheit in größerem Umfang in Deutschland katastrophale Folgen haben...

Im Hinblick auf den beginnenden Herbstvogelzug sind erneute Ausbrüche der Geflügelpest in Deutschland sehr wahrscheinlich. Vor diesem Hintergrund wurde die Anmeldefrist für die Betriebsanalyse des ISPA an der HS Vechta noch bis Ende Oktober verlängert.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an:
Prof. Dr. Hans - Wilhelm Windhorst und Dipl.-Umweltwiss. Barbara Grabkowsky
Tel.: 04441-15 516
E-Mail: bgrabkowsky@ispa.uni-vechta.de
ISPA - Institut für Strukturforschung und Planung in agrarischen Intensivgebieten
Hochschule Vechta
Driverstr. 22
49377 Vechta.
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat am 30. September 2006 die neue Fördermaßnahme „FUGATO-plus: Optimierte Züchtungsverfahren für komplexe Merkmale bei Nutztieren“ im Bundesanzeiger bekannt gegeben.
Das BMELV hat Anfang dieser Woche eine neue Bekanntmachung über eine Richtlinie über die Förderung von Innovationen zur Verbesserung der Energieeffizienz in der Land- und Ernährugswirtschaft im Rahmen des Programms zur Innovationsförderung herausgegeben. Nähere Informatioen erhalten Sie auf der folgenden Homepage unter Punkt 3: http://www.ble.de/data/000D27AE7458151AAA206521C0A8D816.0.pdf.
Die 57. EVT-Jahrestagung fand vom 17. bis 20. September 2006 in Antalya in der Türkei statt. Die Tagung bestand aus jeweils sechs halbtägigen Sitzungen der neun Studienkommissionen sowie acht wissenschaftlichen Begleitveranstaltungen und Exkursionen...
Managementfaktoren entscheidend für die Lungengesundheit von Schweinen

Die Ergebnisse eines vorangegangenen BÖL-Projekts haben gezeigt, dass es bei Schweinen aus ökologischer Haltung häufig zu Erkrankungen der Leber und der Lunge kommt. In einem weiteren Forschungsvorhaben wurde nun die Lungengesundheit von Mastschweinen in Abhängigkeit von verschiedenen Haltungs- und Managementbedingungen untersucht. ..
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit legt Auswertung zu
Rückständen in Lebensmitteln tierischen Ursprungs vor Bundesländer erhöhen Zahl der Untersuchungen. Bundesländer erhöhen Zahl der Untersuchungen...
Die konsequente Umsetzung vorhandener Vorschriften wie die Schweinehaltungs- Hygiene-Verordnung und deren Anwendung auf alle Schweinehaltungen unabhängig von deren Größe ist ein ebenso wichtiger Baustein der Seuchenvermeidung wie die konsequente Verhinderung des Eintrags des KSP-Virus aus der Wildschweinpopulation in Haustierbestände. Zu diesem Schluss kommt die Ad-hoc-Arbeitsgruppe "Tierseuchenbekämpfung" der Deutschen Gesellschaft für SchweineGesundheit (DGSG).
Europa der GD Forschung und der Gemeinsamen Forschungsstelle (GFS) sowie in Zusammenarbeit mit Cordis. Erawatch wird vom Rahmenprogramm für Forschung der EU gefördert.
Vom 20. August bis einschließlich 25. August 2006 hat in der kleinen Küstenstadt Porto Seguro in Brasilien die 30. ISAG-Tagung (International Society for Animal Genetics) stattgefunden...
In der Zeit vom 13. bis 18. August 2006 fand in Brasilien der 8. Weltkongress für Genetik der angewandten Nutztierwissenschaft statt.