Im Rahmen des vom 17. bis 19. Oktober in München stattfindenden bpt-Jahreskongresses wurde in der Delegiertenversammlung Dr. Siegfried Moder als Präsident für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt. Ebenfalls wiedergewählt wurden die beiden Vizepräsidenten Dr. Petra Sindern (1. Vizepräsidentin) und Dr. Karl-Heinz Schulte (2. Vizepräsident).

Quelle: Tierärzteverband

Ein neues Forschungsprojekt untersucht den innovativen Ansatz, Ebergeruch bei der Herstellung von Wurstwaren abzubauen. Das Forschungsprojekt Enzymatischer Abbau von Ebergeruch-Substanzen während der Herstellung von Fleischprodukten (Boar taint removal, BoTaRem), das am 1.8.2019 gestartet wurde, zielt daher auf eine Neutralisierung der Geruchskomponenten während der Herstellung von Brühwurst. Für die Beseitigung des Ebergeruchs werden zunächst geeignete Enzyme identifiziert und anschließend für die Verwendung aufgearbeitet. Dabei muss das Herstellungsverfahren der Brühwürste gegebenenfalls an den Einsatz der entsprechenden Enzyme angepasst werden. Zudem wird die Qualität der Brühwürste umfassend sensorisch beurteilt und die Verbraucherakzeptanz des Verfahrens untersucht. Abschließend ist in Zusammenarbeit mit mittelständischen Firmen geplant, das Verfahren im Praxistest zu bewerten.

Quelle: mri

Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, hat dem Bundeskabinett am 23.10.2019 den Agrarpolitischen Bericht der Bundesregierung vorgestellt. Der Bericht, der alle vier Jahre vorgelegt wird, analysiert die Entwicklung der Landwirtschaft und dokumentiert agrarpolitische Vorhaben der Bundesregierung. Die detaillierten Fakten unter anderem über die Einkommensentwicklung bilden den Zeitraum von 2015 bis 2019 ab.

Quelle: bmel

Mit kilometerlangen Traktoren-Konvois sind Tausende Landwirte am Dienstag (22. Oktober 2019) für eine Demo durch die Bonner Innenstadt gefahren. Erst am Nachmittag lichteten sich die Straßen allmählich.

Quelle: General-Anzeiger

Die Großdemonstration der Landwirte in Bonn muss die Politik alarmieren - allen voran die CDU. Denn hier waren keine Spinner auf der Straße. Diese neue Bewegung markiert eine Wende. Alle müssen nun raus aus ihren ideologischen Schützengräben.

Quelle: General-Anzeiger

Nach den deutschlandweiten Protesten von Bauern nimmt Bundeskanzlerin Angela Merkel die Agrarpolitik in die Hand. Sie will mit Agrarministerin Klöckner zu einem Landwirtschaftskongress einladen.

Quelle: topagrar

Aufsteller Schaf Ziege 19 W

Beim interdisziplinären Workshop Zucht und Haltung von Schaf und Ziege in Deutschland am 16.-17. Oktober 2019 in Berlin diskutierte die Branche den aktuellen Stand der Wissenschaft und Praxis.

Am 15./16. Oktober 2019 lud das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zu einem hochkarätigen Workshop Zucht und Haltung von Schaf und Ziege in Deutschland nach Berlin ein. Die Kooperationspartner Deutsche Gesellschaft für Züchtungskunde e. V. (DGfZ), Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände e. V. (VDL) und Bundesverband Deutscher Ziegenzüchter e. V. (BDZ) trugen maßgeblich zum Erfolg dieser Veranstaltung bei. Für die DGfZ ist es nicht das erste Mal, gemeinsam in Kooperation mit anderen Institutionen und Berufsverbänden den Blick auf die Entwicklung und Perspektiven von Schafen und Ziegen – auch international – zu richten.

Quelle: DGfZ

Wie lassen sich Tierschutz, Ethik und Wirtschaftlichkeit vereinbaren, wenn Abgangskühe nicht mehr transportfähig sind? Ein neuer Leitfaden zur Beurteilung der Transport- und Schlachtfähigkeit von Rindern soll mehr Klarheit schaffen.

Quelle: elite-magazin

Das Thema Zukunft der Ferkelkastration ist und bleibt ein heiß diskutiertes Eisen, bei dem allen Beteiligten die Zeit davonrennt. Dennoch sind alle Branchenvertreter gewillt, Lösungen zu finden und sich der Diskussion zu stellen. Das wurde bei der gestrigen Fachtagung Ferkelkastration: Zeit für Antworten! deutlich. Eingeladen hatten die Fachzeitschriften top agrar und SUS, der Bundesverband Rind und Schwein (BRS) sowie das Agrar- und Ernährungsforum Oldenburger Münsterland (aef) in Verden a.d. Aller. Klar wurde aber auch, dass die Bauern die Hängepartie so nicht mehr hinnehmen wollen, sie kündigten mehr Widerstand an und legten den Entwurf einer Branchenvereinbarung auf den Tisch.

Quelle: BRS/topagrar

Mit einem Schweinestall in der Landeshauptstadt will das bayerische Landwirtschaftsministerium das Image der Landwirtschaft aufpolieren. Die Kampagne könnte provokant sein, so Ministerin Michaela Kaniber.

Quelle: topagrar