Aktuelles

Buchtipp Animal Nutrition 2014

Transgene Pflanzen werden weltweit in großem Umfang kultiviert und an Nutztiere verfüttert. Das neu erschienene Buch befasst sich mit der Ernährungs-und Sicherheitsbewertung transgener Pflanzen als Futtermittel, den sozioökonomischen Aspekten des Anbaus und der Haltung der Öffentlichkeit zu diesem Thema.

Weitere Informationen und ein Bestellformular finden Sie hier: Animal Nutrition With Transgenic Plants Flyer (2014)

DGfZ-Jahrestagung 2013

In diesem Jahr haben am 4. und 5. September 2013 die Deutsche Gesellschaft für Züchtungskunde (DGfZ), die Gesel­lschaft für Tierzuchtwissenschaften (GfT) und das Department für Nutztierwissenschaften der Georg-August-Universität Göttingen zur sechsten Parallelveranstaltung nach Göttingen eingeladen.

Die Tagung wurde durch den Präsidenten der DGfZ Herrn Dr. Otto-Werner Marquardt sowie durch den Vorsitzenden der GfT Herrn Prof. Dr. Georg Erhardt eröffnet. In seinen Begrüßungsworten betonte der Präsident, dass die Tierproduktion in einem Dilemma stecke. Sie müsse einerseits die stetig steigende Nachfrage nach Lebensmitteln bedienen und sich andererseits der zunehmend kritischen Betrachtung der Verbraucher stellen. Die Zukunftsprobleme, so Dr. Marquardt, ließen sich nicht durch emotionale Wiederholungen von Statements lösen, sondern nur durch Forschung und Zusammenarbeit aller Beteiligten. Die Wissenschaftler müssen sich an der objektiven Information der Öffentlichkeit beteiligen und dieses Feld nicht anderen überlassen, forderte Dr. Marquardt.

DGfZ-Preis 2013 für herausragende Dissertation geht an Dr. Hubert Hans Pausch

Eine herausragende wissenschaftliche Leistung, so die einstimmige Beurteilung der hochkarätigen DGfZ-Jury, die den diesjährigen DGfZ-Preis für herausragende Dissertationen an Dr. Hubert Hans Pausch vom Lehrstuhl für Tierzucht des Wissenschaftszentrum Weihenstephan der Technischen Universität München verlieh. Seine Arbeit zum Thema Genom-wide analysis of complex traits in cattle hat bereits international große Beachtung gefunden.

 

Daniel Gieseke erhält DGfZ-Preis 2013

Eine überdurchschnittliche Kompetenz und einen hohen Kenntniserwerb für Wissenschaft und Praxis bescheinigte die re­nom­mierte DGfZ-Jury Daniel Gieseke vom Department für Nutztierwissenschaften der Georg-August-Universität Göttingen für seine Masterarbeit zum Thema "Beurteilung von Tiergerechtheit in der Milchviehhaltung.

Daniel Gieseke wurde für diese Arbeit mit dem DGfZ-Förderpreis im feierlichen Rahmen der DGfZ-Jahrestagung ausgezeichnet.

 

HERMANN-VON-NATHUSIUS-MEDAILLE an Dir. und Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Eildert Groeneveld verliehen

Die Deutsche Gesellschaft für Züchtungskunde e.V. hat im Rahmen ihrer diesjährigen Jahrestagung in Göttingen Dir. und Prof. Dr. Dr. h.c. mult Eildert Groeneveld, Direktor und Professor am Institut für Nutztiergenetik des Friedrich-Loeffler-Instituts in Mariensee und Leiter des Forschungsbereiches Züchtung und genetische Ressourcen, die Hermann-von-Nathusius-Medaille verliehen. Mit Professor Groeneveld erhält ein international hoch angesehener Tierzuchtwissenschaftler mit herausragenden Beiträgen sowohl für die Grundlagenforschung als auch für die praktische Anwendung neuer Erkenntnisse in der Tierzucht die hohe Auszeichnung der DGfZ.

Die Hermann-von-Nathusius-Medaille wird seit 1928 in Gedenken an einen der bedeutendsten Wissenschaftler der deutschen Tierzucht gestiftet. Mit ihr werden Persönlichkeiten auf dem Gebiet der Nutztierwissenschaften im Sinne des Stiftungsgedankens ausgezeichnet.

Friedrich Reinhardt mit Adolf Köppe-Nadel ausgezeichnet

Für seine großen Verdienste um die deutsche Rinderzucht - insbesondere für die Entwicklung und Etablierung der genomischen Selektion - wurde Friedrich Reinhardt von den Vereinigten Informationssystemen Tierhaltung im Rahmen der DGfZ-Jahrestagung 2013 die Adolf-Köppe-Nadel verliehen. Im feierlichen Rahmen der Tagung begründete DGfZ-Präsident Dr. Otto-Werner-Marquardt in seiner Laudatio die Entscheidung des DGfZ-Präsidiums und skizzierte kurz das erfolgreiche berufliche Wirken Reinhardts.

Im Jahre 1956 hat die Deutsche Gesellschaft für Züchtungskunde e.V. im Gedenken an den bedeutenden Tierzüchter Dr. h.c. Adolf Köppe eine Ehrennadel gestiftet, die seinen Namen trägt. Adolf Köppe hat in den langen Jahren seines Wirkens als Tierzuchtdirektor in Ostfriesland Maßstäbe für die gesamte deutsche Tierzucht gesetzt. Die Adolf-Köppe-Nadel dient der Ehrung von Persönlichkeiten, die sich auf dem Gebiet der praktischen Tierzucht besondere Verdienste erworben haben.

Verleihung der Adolf-Köppe-Nadel an Dr. Reiner Emmerling

Die deutsch-österreichische Rinderzucht hat Dr. Reiner Emmerling bereits heute viel zu verdanken, so die Worte des DGfZ-Präsidenten Dr. Otto-Werner Marquardt bei der Ehrung von Dr. Emmerling. Im festlichen Rahmen der DGfZ-Jahrestagung wurde Dr. Emmerling von der Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Institut für Tierzucht, stellvertretend für sein ganzes Team mit der Adolf-Köppe-Nadel ausgezeichnet. Die Einführung der genomischen Selektion bei Fleckvieh und Braunvieh im Jahr 2011 stellt einen Meilenstein in der Zuchtgeschichte und in Dr. Emmerlings Karriere dar, erläuterte Dr. Marquardt in seiner Laudatio.

Im Jahre 1956 hat die Deutsche Gesellschaft für Züchtungskunde e.V. im Gedenken an den bedeutenden Tierzüchter Dr. h.c. Adolf Köppe eine Ehrennadel gestiftet, die seinen Namen trägt. Adolf Köppe hat in den langen Jahren seines Wirkens als Tierzuchtdirektor in Ostfriesland Maßstäbe für die gesamte deutsche Tierzucht gesetzt. Die Adolf-Köppe-Nadel dient der Ehrung von Persönlichkeiten, die sich auf dem Gebiet der praktischen Tierzucht besondere Verdienste erworben haben.

Monika Richter

Seit Januar 2013 hat die Geschäftsstelle der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde (DGfZ) mit Monika Richter als Assistentin der Geschäftsführung Unterstützung bekommen. Die Diplom-Biologin war zuvor elf Jahre lang in der Pressestelle des Deutschen Jagdschutzverbandes in Bonn als Redakteurin tätig. Neben der Betreuung der verbandseigenen Online-Angebote gehörten auch die Konzeption und Überwachung diverser Printprodukte, die Mitgliederbetreuung und die Mitarbeit bei Großveranstaltungen zu ihren Aufgaben. Während ihres Studiums arbeitete Frau Richter im Geschäftsbereich Tiergesundheit der Bayer AG und bei der Landwirtschaftlichen Untersuchungs- und Forschungsanstalt in Roleber. Ihre Diplomarbeit schrieb sie an der Landwirtschaftlichen Fakultät der Universität Bonn.

Mit Frau Richter hat die DGfZ eine Mitarbeiterin gewonnen, die nicht nur große Erfahrung in der Verbandsarbeit hat, sondern sich dank ihres wissenschaftlichen Hintergrundes sicher schnell in die vielfältigen Aufgabenbereiche der DGfZ einarbeiten wird.

Landwirtschaft im Konflikt mit der Gesellschaft? - Votum für eine nachhaltige Produktion, so lautet der Titel des neuen Buchs, das die DLG zur gleichnamigen Wintertagung 2013 herausgegeben hat. In den Beiträgen werden Konfliktfelder sowie Wege und Instrumente zu ihrer Überwindung benannt. Interessenten können das Buch zum Preis von 26,- EUR zuzüglich Versandkosten beim DLG-Verlag, Tel.: 06123/92 38 263, Fax: 06123/92 38 262 oder direkt im Online-Buch-Shop bestellen.

Quelle: DLG 

Wie in der Mitgliederversammlung in Halle bereits angekündigt, hat die DGfZ ein aktuelles Themenheft der Züchtungskunde Grundlagen der Ebermast (Heft 5/2012) mit folgendem Inhalt herausgegeben:

  • Physiologische Aspekte der Androstenon- und Skatolbildung beim Eber.
  • Züchterische Möglichkeiten zur Verminderung der Ebergeruchsproblematik bei Schlachtschweinen.
  • Wirkung von Fütterungsmaßnahmen auf die Skatolbildung und Skatoleinlagerung beim Schwein.
  • Ebergeruch – (k)ein Problem? Chancen und Risiken der Ebermast aus sensorischer Sicht.
  • Erfassung von ‚Ebergeruch‘ mit Spurenmesstechnik über die Gasphase.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle:
Tel. +49 (0)228 91 44 760  |  Fax +49 (0)228 91 44 766
E-Mail:  info@dgfz-bonn.de