EU-Informationen

28.01.2011

Klonen: EU beantwortet Fragen zum Klonen und zum aktuellen EU-Bericht

Die EU hat in einem kleinen Fragen- und Antwortkatalog Erläuterungen zur Klontechnik sowie zum aktuellen EU-Bericht vom 19.10.2010 gegeben.

Die Fragen und Antworten zum Klonen finden Sie hier

Quelle: EU
28.01.2011

Klonen: EU-Bericht befürwortet befristete Aussetzung des Klonens von Tieren zur Lebensmittelerzeugung in der EU

Die Brüsseler Kommission spricht sich in ihrem Bericht für ein befristetes Verbot des Klonens von Tieren zur Lebensmittelerzeugung in der EU, der Verwendung von geklonten Tieren und des Inverkehrbringens von Lebensmitteln aus Klonen aus. Diese Maßnahmen sollen nach 5 Jahren überprüft werden. Im Gegensatz dazu sind für die Nachkommen geklonter Tiere und Erzeugnisse daraus (egal ob genetisches Material oder Lebensmittel) keine gesetzlichen Regelungen vorgesehen.

Den EU-Bericht finden Sie hier hier

Die Pressemitteilung der Kommission finden Sie hier hier

Quelle: EU

Stellungnahmen der DGfZ zu diesem Themenkomplex finden Sie hier:
27.01.2011

Ferkelkastration: Erklärung wichtiger europäischer Wirtschaftsverbände, Unternehmen und Tierschutzgruppen zum Ausstieg aus der Ferkelkastration

Mit Anerkennung hat die Europäische Kommission auf eine Erklärung wichtiger europäischer Wirtschaftsverbände, Unternehmen und Tierschutzgruppen reagiert, die den Ausstieg der Schweinehalter aus der Ferkelkastration beinhaltet.

Die Erklärung hat im Wesentlichen folgenden Punkte zum Inhalt:

  1. Ab 1. Januar 2012 ist die chirurgische Kastration EU-weit nur noch mit Betäubung (anaesthesia) und/oder Schmerzbehandlung (analgesia) erlaubt.
  2. Ab 1. Januar 2018 ist die chirurgische Kastration von Schweinen in der EU verboten.
  3. Es wird eine "Europäische Partnerschaft" gegründet, die als Plattform dient, um den Übergang zu erleichtern und zu fördern. In dieser Partnerschaft arbeiten alle relevanten Interessengruppen mit. Sie wird von der Kommission unterstützt und finanziert. Eine Aufgabe wird darin bestehen, einen jährlichen Statusbericht zu verfassen.
Die Erklärung finden Sie  hier
Die Unterzeichner finden Sie hier

Quelle: Midday Express

Eine DGfZ-Stellungnahme zu diesem Themenkomplex finden Sie hier: